Kunstkreis zu Gast bei den „Impressionisten in der Normandie“

Die Ausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“, die zurzeit im Kunstmuseum Pablo Picasso präsentiert wird, sprach so viele Kunstkreis-Mitglieder an, dass leider nicht alle an der Führung teilnehmen konnten.

Der Kunsthistoriker Dr. Alfred Pohlmann nahm die Besucher mit an die Strände, in die Dörfer und Küstenstädte der Normandie und begeisterte mit seinen Informationen die Kunstfreunde für die impressionistischen Bilder, die z. T. noch nie in Deutschland gezeigt wurden; darunter Werke von Monet, Renoir, Sisley. Der Betrachter erfuhr z. B. Aufschlussreiches über die Künstler der für die Freilichtmalerei wegweisenden Schule von Barbizon wie Camille Corot oder Gustave Courbet. Überraschend waren auch die Hintergrundinformationen zu den Bildern der Künstlerin Berthe Morisot, für die, wie für viele begabte bürgerliche und adelige Töchter, ein Privatlehrer engagiert wurde. Professioneller Kunstunterricht, wie er in renommierten Kunstschulen ange­boten wurde, stand Frauen damals nicht offen. Erst 1897 gab die École des Beaux-Arts als erste Kunstakademie Frankreichs der großen Nachfrage nach, Frauen auf­zu­nehmen.

Die Führung schloss mit einem Einblick in die Picasso-Ausstellung „Natur“, in der zu den unterschiedlichen Tierdarstellungen Picassos einige Exponate der zoologischen Sammlung des Naturkundemuseums in einen spannenden Dialog traten.

2017-12-05T18:10:50+00:0030.11.2017|Aktuell, Museumsbesuche|